Beaufsichtigt, aber nicht beobachtet

Unsere Aufsichtspflicht beginnt mit Aufnahme des OGS Betriebes nach Schulschluss und endet mit dem Entlass des Kindes zwischen 15 - 16 Uhr bzw. in der Spätbetreuung spätestens um 16:30 Uhr. 

Um ein ungezwungenes und freies Spiel zu erleben, sowie eine altersgemäße Selbstständigkeit und ein entsprechendes Verantwortungsbewusstsein zu erzielen, sollen sich die Kinder „beaufsichtigt“ nicht  „beobachtet“ fühlen. Wir geben den Kindern die Sicherheit, dass ein Erwachsener zur Stelle ist, wenn sie ihn brauchen.

 

Wir sind bestrebt, die Eigenständigkeit der Kinder zu unterstützen, gestehen ihnen Freiräume ein und führen sie an den Umgang mit Gefahren heran.  Dies erreichen wir, in dem sich die Kinder auf dem großen Außengelände frei bewegen, aber auch soziale Kontakte und Freundschaften pflegen können, in dem sie andere Gruppen besuchen.

 

Besonders gerne besuchen sich die Kinder der Patenklassen gegenseitig. Jeweils die Gruppen des 3. Schuljahres übernehmen die Patenschaft über die des 1. Schuljahres. So lernen vor allem die größeren Kinder, Verantwortung zu übernehmen, was sie mit Begeisterung tun und wodurch sich schon viele Freundschaften entwickelt haben.