Hand in Hand

Uns liegt viel an einer vertrauensvollen und konstruktiven Zusammenarbeit mit den Eltern und Erziehungsberechtigten der uns anvertrauten Kinder. 

Zu Beginn jedes Schuljahres, findet auf Gruppenebene ein Elternabend der OGS statt. Für die Gruppen des 1. Schuljahres ist neben der Gruppenleitung und den Ergänzungskräften auch ein Vertreter des Trägers anwesend. Wir informieren über unsere konzeptionelle Arbeit, anstehende Projekte und haben ein offenes Ohr für alle anstehenden Fragen und Anregungen. 

Auch bei Sitzungen der Klassenpflegschaft ist die OGS vertreten.  Bei diesen Sitzungen wird neben den Klassenpflegschaftsvertretern auch eine Verbindungsperson für die OGS gewählt.

Um einen Einblick über unsere pädagogische Arbeit zu erhalten, werden regelmäßig Informationsschreiben per Brief verteilt.Aktuelle Speisepläne hängen wir sichtbar im Schaukasten am Haupteingang aus.

Einen großen Stellenwert nehmen die sogenannten Tür- und Angelgespräche ein. Kurzfristig können wir so Fragen oder Anliegen klären und besprechen. Neben den Tür- und Angelgesprächen bieten wir aber auch die Möglichkeit zu individuellen Elterngesprächen. Hierfür sollte mit der Gruppenleitung oder/und pädagogischen Leitung ein Termin vereinbart werden.

 

Im Bedarfsfall werden auch Gespräche im Rahmen der Elternsprechtage der Schule gemeinsam von Lehrern, OGS und Eltern geführt.

Um dem gemeinsamen Bildungs- und Erziehungsauftrag gegenüber Ihrer Kinder nachzukommen, ist uns eine partnerschaftliche Beziehung zwischen Eltern, Schule und OGS sehr wichtig. 

Trotz unserem Wunsch auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern, haben wir die Klassen- bzw. Gruppenräume zur „Elternfreien Zone“ erklärt. Zum einen möchten wir die Kinder anleiten, eigenverantwortlich ihre Taschen und Schulmaterialien zu packen. Auf der anderen Seite wahren wir dadurch aber auch im Sinne des Datenschutzes die Rechte der anderen Kinder.